Kinderjury 2016

 Kinderjury und der Familienfreundlichkeitspreis

Kinder interessieren sich nicht für Ihre Stadt? Von wegen! Auch in diesem Jahr bewiesen wieder 10 Kinder, dass sie genauso wie Erwachsene das Zeug zum Mitbestimmen und –gestalten haben. Seit nunmehr 8 Jahren verleiht die Stadt Leipzig den Familienfreundlichkeitspreis an Vereine, Unternehmen, Projekte oder auch engagierte Privatpersonen. Bei den Vorschlägen für diesen Preis gibt es keine Grenzen. Aus dem eingegangen Nominierungen wählen anschließen zwei Auswahlgremien ihre Favoriten. Eines dieser Gremien ist die Kinderjury. Hier bestimmen 8 bis 14 jährige Kinder über ihren Lieblingskandidaten. Und das nicht etwa aufs Geratewohl oder durch Auswürfeln, sondern ganz demokratisch – das heißt wer am Ende die meisten Stimmen auf sich vereinen kann, bekommt den mit 1.000 € versehenen  Preis verliehen.

Kinderjury in Aktion

Doch bis es soweit war, gab es einiges an Arbeit zu tun. So traf sich die Kinderjury in diesem Jahr anfangs im Zwei-Wochen-Rhythmus, später wöchentlich im Stadtbüro direkt neben dem Alten Rathaus.  Es wurde beraten, debattiert, verworfen und abgestimmt – bis am Schluss drei Favoriten aus den insgesamt fast 50 Einsendungen feststanden. Um diese genauer unter die Lupe zu nehmen, machte sich die Jury auf den Weg, ihnen einen Besuch abzustatten. Begleitet wurden sie dabei neben dem Kinderbüro auch von einem Team des SAEK Leipzig, das zusammen mit den Kindern die Essenz der Besuche in einem Film zusammenfasste. Doch später mehr dazu.

Besuch der Favoriten

Um uns auch ein umfassendes Bild von unseren drei Favoriten zu machen, wollten wir sie natürlich auch selbst aufsuchen. An zwei Tagen statteten wir also drei unterschiedlichen Orten einen Besuch ab, um sie auf Herz und Nieren zu prüfen.

Kunst und Kuchen

Unsere erste Station war ein kleines, gemütliches Café im Musikerviertel mit dem klangvollen Namen „Kunst und Kuchen“. Begrüßt wurden wir von Eva-Maria Prell, der Leiterin und „Erfinderin“ des Cafés. Sie nahm sich viel Zeit, um uns einen runden Eindruck von den vielen Angeboten zu vermitteln. Die Gäste, die den Weg in die Davidstraße nehmen, erwarten Töpfer- und Nähkurse, die Möglichkeit einer liebevollen Kinderbetreuung und natürlich eine große Auswahl an selbstgebackenen Kuchen.

Familienerlebnisgarten

Unser nächster Besuch führte uns in den Leipziger Südwesten. Dort entwickelt Volker Wönckhaus schon seit mehreren Jahren den Familienerlebnisgarten. Auf einem alten Fabrikgelände entstand so nach und nach ein Freizeitangebot für Groß und Klein, dass allen zugänglich sein soll. Mit einem Barfußpfad, verschiedenen Klangexperimenten, einer Streuobstwiese und einem Lehmbackofen bietet der Garten zahlreiche Möglichkeiten für alle Gäste.

Die Macher des Ferienpass

Hinter diesem Begriff verbirgt sich Johanna Gerber. Schon seit vielen Jahren arbeitet sie jedes Jahr daran, dass die Angebote im Ferienpass noch zahlreicher werden und Kinder und Jugendliche der Stadt Leipzig kostenlos (oder sehr preiswert) daran teilnehmen können. Besonders eindrucksvoll war das Büro von Frau Gerber. Die Wände waren geziert von den Ferienpass-Plakaten der letzten Jahre – in den verschiedensten Farben und Größen. Frau Gerber hieß uns auf‘s Herzlichste in ihren Räumen willkommen. Eindrucksvoll schilderte sie uns ihre Arbeit und die damit verbundenen Aufgaben. Man merkte, dass sie trotz der langen Zeit immer noch viel Spaß und Freude mit der Erstellung des Ferienpasses verband.

Besuch in Belantis und finale Abstimmung

Mitbestimmung ist nicht immer einfach und so kann einem schon mal der Kopf rauchen, wenn man sich jede Woche trifft und die meiste Zeit nur seinen Kopf benutzt. Der Abschluss der Jury-Arbeit soll also ein krönender sein, in dem neben der finalen Abstimmung der Spaß im Mittelpunkt steht. So öffnete der Freizeitpark Belantis, wie auch in den zwei Jahren zuvor, der Kinderjury für einen Tag seine Tore. Unter einem (fast) blauen Himmel wurden Pyramiden erkundet, Piratenschiffe geentert, und Drachenburgen erobert. Und natürlich wurden auch die wilden Achterbahnen bis aufs Äußerste getestet. In der Mittagspause trafen wir uns in großer Runde wieder und stimmten ein letztes Mal ab. Diesmal galt es, den endgültigen Gewinner bzw. die endgültige Gewinnerin zu ermitteln. Es war eine spannende Wahl – doch am Ende waren alle mit der getroffenen Entscheidung sehr zufrieden.

 

Und wer bekommt nun den Preis der Kinderjury? Das alles und noch viel mehr erfahrt ihr im Film der Kinderjury. Viel Freude beim Anschauen!

 

 

 

Zusätzliche Informationen