Kinderbeteiligung bei Schulbau und Schulsanierung

Kinder- und Jugendbeteiligung bei Bauvorhaben

Erfreulicherweise werden in Leipzig in den letzten Jahren immer mehr Kinder geboren. Das bedeutet auch, dass  die Plätze in Kindergärten und Schulen knapp werden. Die Stadt Leipzig will in den nächsten Jahren eine große Anzahl Grund-, Mittelschulen und Gymnasien sanieren bzw. neu bauen, um der steigenden Zahl an Kindern gerecht zu werden.

Wichtig ist dabei, dass bei all den Bauvorhaben die Wünsche und Ideen von Kindern, die sich am Ende in den neuen Einrichtungen wohlfühlen müssen, berücksichtigt werden. Übrigens ist das auch eine Forderung des Stadtrates, dass bei allen Entscheidungen, die Kinder und Jugendliche betreffen, diese auch beteiligt werden müssen.

Das Kinderbüro arbeitet daher in dem Prozess der Bau- und Sanierungsmaßnahmen an Schulen eng mit den Ämtern der Stadt Leipzig zusammen, um Kindern Gehör zu verschaffen bei diesen wichtigen Entscheidungen.

Wie können Kinder beteiligt werden? Gemeinsam mit den beteiligten Ämtern und der jeweiligen Schule überlegen wir, bei welchen Entscheidungen Kinder einbezogen werden können, bzw. wie die Wünsche der Kinder Berücksichtigung finden. Sind die Rahmen gesetzt, finden mit Unterstützung des Kinderbüros Beteiligungswerkstätten in der jeweiligen Schule statt. Das Kinderbüro setzt sich dafür ein, dass die Ideen der Kinder gehört bzw. gesehen werden und in den Planungsprozess einfliessen.

Ende des Jahres 2012 fanden erste Vorbereitungstreffen statt. An dieser Stelle informieren wir über die aktuellen Beteiligungsprojekte an den betreffenden Schulen.

Zusätzliche Informationen