Kinderjury 2021 - ein Rückblick

Kinderjury Zeiten von Corona? In diesem Jahr war wieder alles anders. Wer nominiert wurde, wie die Arbeit der Kinderjury aussah und wer letztendlich gewonnen hat, das alles erfahrt Ihr hier.

 

Am Anfang des Jahres sah es noch düster aus. Der graue Mantel der Corona-Hygiene-Maßnahmen drückte die Stimmung und machte wenig Hoffnung darauf, dass es in diesem Jahr wieder eine Kinderjury zum Familienfreundlichkeitspreis geben sollte. Denn: Wie sollte die Jury zusammenfinden? Die Arbeit der Kinder lebte bisher immer von ihrem „präsent sein“. Miteinander streiten, diskutieren, Ideen spinnen und verwerfen – das alles sollte nur noch im digitalen Raum stattfinden? Und über was sollte überhaupt abgestimmt werden? Der Großteil der Einrichtungen, der Familien in Leipzig anzieht, war im letzten Jahr fast immer geschlossen.  Und dennoch: entgegen aller Erwartungen meldeten sich 12 Kinder, im Alter zwischen 8 und 13 Jahren, an, um sich in diesem Jahr mit den Vorschlägen zum Familienfreundlichkeitspreis auseinander zu setzen. Und auch wenn wir uns alle nur über einen Bildschirm kennenlernten, war der „Geist“ der Kinderjury stets greifbar. Ich war begeistert über den Mut der Kinder, sich schon sehr bald ins Getümmel einer fremden Gruppe zu werfen und munter und offen miteinander zu plaudern. Neben der „Digitalisierung“ gab es eine weitere Neuerung. Wir hatten uns dazu entschieden, die Kategorie des Preises ein wenig abzuändern. So sollten in diesem Jahr jene Angebote prämiert werden, die sich während der Corona-Zeit besonders kreativ, flexibel und nachhaltig um die Bedürfnisse von Familien kümmerten.

Etwa 25 Vorschläge waren eingegangen und wurden von der Kinderjury unter die Lupe genommen. Das Werkzeug der Wahl: Kritische Fragen! Hat das Angebot möglichst viele Familien erreicht? Konnten es sich auch alle leisten? Brauchte man zwingend einen Computer, um teilhaben zu können? Wie ist man auf die Sorgen von Heranwachsenden und Eltern eingegangen? Nach einigen Sitzungen hatten sich die Kinder entschieden. Drei Favoriten blieben übrig. Diese wurden jeweils für ein gemeinsames Treffen in den digitalen Kinderjury-Sitzungs-Raum eingeladen.

Das Angebot im Familienzentrum des Caritas in Grünau umfasste mehrere Bausteine. Die „Mutmach-Post“ sollte die soziale Distanz ein wenig erträglicher machen und in „Kollerkisten“ wurden Angebote gegen die Langeweile verteilt. In Kooperation mit dem Verein „dezentrale e.V.“ und dessen Projekt „hardware4future“ verschenkte man vor Ort 100 Laptops und PCs, damit Schüler*innen auch am Fernunterricht teilhaben konnten. Das Café Yellow vom Haus Steinstraße lieferte gesunde Überraschungsboxen (samt Rezeptideen), die ebenfalls an die Familien übergeben wurden.

Kinderjury 1

Der zweite Favorit und Gast in der digitalen Kinderjury war das Theater im Globus. Jost Braun, der Leiter des Theaters, erklärte in bunten Bildern mit welchen Ideen sie trotz Corona versucht haben, die Herzen von Kindern und deren Familien zu erreichen. So wurden kurzerhand Open-Air Bühnen genutzt, Hörspiele aufgenommen und ein kleiner Theaterfilm gedreht. Zudem besuchten die Schauspieler*innen mit ihren Puppen die Patienten von Kinderkliniken und streuten so Lichtblicke in der schweren Zeit. Auch auf so manches Honorar wurde freiwillig verzichtet, um eine Vorstellung entsprechend der Hygiene-Standards durchführen zu können.

Kinderjury 2

In der vorletzten Sitzung lernte die Kinderjury den dritten Favoriten kennen: das CVJM Familienzentrum in Leipzig Schönefeld. Für die Mitarbeitenden stand während Corona das „offene Ohr“ im Vordergrund ihres Wirkens. Täglich erkundigten sie sich via Telefon oder E-Mail bei ihren Gästen. Sie sorgten sich um die Ängste und Nöte der Familien und begleiteten sie so gut es eben ging durch diese unsicheren Zeiten. Durch das weitläufige Außengelände machten es die Mitarbeiter*innen möglich, ihren Spielplatz jeden Sonntag für Gäste zu öffnen. Zusätzlich wurde der Zaun der Anlage genutzt, um kleine Überraschungspakete zum Mitnehmen an vorbeikommende Kinder zu verteilen.

Kinderjury 3

Doch wer hat denn nun eigentlich gewonnen? In der Preisverleihung vom 18.06. wird, neben den anderen Preisträgern, der Gewinner des diesjährigen Kinderjury-Preises verkündet. Die Veranstaltung kann über einen Stream der Stadt Leipzig verfolgt werden. Im Anschluss wird das Video der Kinderjury hier zu finden sein.

Wir bedanken uns nochmals vielmals für das tolle Engagement der diesjährigen Kinderjury!

Danke an:

Anton
Charlotte
Darlene
Ida
Jaro
Johanna
Lotte
Maria
Mina
Miro
Najieh
Tara

Noch Fragen?

Kontaktiere uns!

Über Uns

Das Leipziger Kinder- und Jugendbüro setzt sich als "Fachstelle für Demokratie- und Toleranzbildung" für die Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention in Leipig ein.


Leipziger Kinder- und Jugendbüro
Johannisalle 20, 04317 Leipzig
0341 / 70 25 7 12
kinderbuero@dksb-leipzig.de
Mo-Fr: 8:30 - 14.30